Air4You
Menu
Schwäbisch Hall
30 Minuten "Achterbahn"
280,00 

Kunstflug - Wie aus Ernst Anmut wurde

Die Kunstfliegerei blickt auf eine lange Historie zurück und ist schon seit den Anfängen der Luftfahrt eine Möglichkeit für besonders talentierte und mutige Piloten an die eigenen Grenzen zu gehen und die Leistungsfähigkeit des Flugzeuges auszureizen. Igor Nestorow flog im August 1913 den ersten Looping mit einem Flugzeug und wurde prompt für dieses Manöver bestraft indem er zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde da er die Maschine unnötigerweise gefährdet hatte. In den folgenden Jahren entwickelten mutige und besonders talentierte Piloten weitere Kunstflugmanöver wie Alfred Friedrich seinen „Korkenzieher“. Viele der Kunstflugfiguren entstanden und entwickelten sich in den Luftkämpfen des ersten Weltkrieges, um gefährlichen Situationen und dem Feindfeuer sicher zu entgehen. Nur wer als Pilot sein Flugzeug vollends unter Kontrolle hatte und bereit war sowohl den eigenen Körper, als auch das Fluggerät an die Grenzen zu belasten hat überlebt.

Kunstfliegerei und Airshows sind nicht das selbe

Der Begriff Kunstflug ist allerdings eine spätere Entwicklung, da grade in den Anfängen der Fliegerei, jeglicher Flugversuch als Kunstflug bezeichnet wurde, um sich damit vom natürliche Fliegen bspw. dem der Vögle anzugrenzen. Der Kunstflug so wie wir ihn heute verstehen und kennen entwickelt sich in 1930er Jahren und wurde maßgeblich in den USA geprägt. Dort zeigten auf Airshows, Piloten was mit einem Flugzeug möglich ist. Diese Fliegerasse hatten es sich zum Ziel gesetzt immer ausgefallenere und waghalsigere Manöver in ihren Flugzeugen zu absolvieren wohin gegen die tatsächlichen Kunstflieger eher darauf bedacht waren und es heute auch noch sind, ihre Kunstflugfiguren mit der größtmöglichen Präzision zu vollführen.

Heute bezeichnet der Begriff des Kunstfluges Manöver, abrupte Änderung der Fluglage sowie abnormale Beschleunigung die für einen regulären Flug nicht von Nöten sind.

Nicht jeder Pilot darf sich hinter das Steuer eines Flugzeuges setzen und zu waghalsigen Manövern ansetzen. In Europa ist die Kunstfliegerei streng geregelt und setzt eine entsprechende Kunstflugberechtigung voraus, welche sowohl einen praktischen als auch einen theoretischen Teil beinhaltet.

Wettbewerbssportart Kunstflug

Viele Piloten betrachten den Kunstflug als eigenständige Sportart und messen sich in unterschiedlichen Wettbewerben. Dennoch absolvieren auch einige Piloten diese Zusatzqualifikation, um ihr fliegerisches Können zu erweitern.

Der spanische Graf J. Aresti ist der Erfinder und Namenspatron des bekanntesten Wettbewerbskunstflug Bewertungssystems, dem Aresti-Katalog. Dieser enthält alle für den Wettbewerb zugelassenen Kunstflugfiguren. Bestimmte Manöver die nicht zugelassen sind, werden auch im Katalog nicht aufgeführt, dazu gehört bspw. die Fassrolle.

1934 wurde in Vincennes, Frankreich die erste Weltmeisterschaft im Kunstflug veranstaltet.

Kunstflug - Ein Erlebnis, aber nicht für jeden!

Die Kunstfliegerei ist für Menschen die gerne an ihre Grenzen gehen und zwar gilt dies nicht nur für den Piloten sondern auch für den Passagier. Ähnlich wie bei einer Achterbahnfahrt wirken auf die Insassen der Kunstflugmaschine die sogenannten G-Kräfte welche einen regelmäßig in den Sitz pressen. Wem eine Achterbahnfahrt schon zu wild ist und nicht bereit ist den Fähigkeiten des erfahrenen und gut ausgebildeten Piloten zu vertrauen, der sollte lieber vom Boden aus zuschauen. Doch jeder der ein aufgeregtes kribbeln verspürt, wenn er ein Flugzeug besteigt und im Freizeitpark nicht oft genug durch die Loopings und Schrauben rauschen kann, der sollte unbedingt einen Kunstflug ausprobieren.

Unser Versprechen: Nach Deinem Kunstflug ist achterbahnfahren für dich nichts Besonderes mehr, denn den wahren Adrenalinkick erfährst Du nur noch wenn du in luftigen Höhen ein Manöver nach dem anderen erlebst.



So erreichst du uns :

air4you
Brunshofstr. 1
45470 Mülheim an der Ruhr

Hotline: 0208 / 59436672

web: www.air4you.de
eMail: info@air4you.de
  TOP